DDR DJ 1975 Discomobil - Drushba-Trasse Ukraine




Diskjockey ganz weit im Osten: Beim Bau der ersten großen Gasfernleitung aus dem Süden des Urals bis nach Westeuropa waren Tausende DDR-Jugendliche in den Jahren 1975 bis 1979 in der Ukraine eingesetzt. Das Jugendobjekt - Drushba-Trasse genannt - wurde mit großem Aufwand betrieben. Dazu gehörte auch eine umfangreiche kulturelle Betreuung. Unter anderem wurde ein einstiger Kinowagen der Nationalen Volksarmee zu einem Diskomobil umgerüstet, das auf den Baustellen zur Unterhaltung der Trassenbauer eingesetzt wurde.
In der Sowjetukraine war die 60:40-Regel der DDR-Diskjockeys außer Kraft gesetzt. Im Wilden Osten des Warschauer Paktes wurde vorwiegend Rock aus dem Westen aufgelegt. Die Platten waren entweder privat organisiert oder wurden legal in sowjetischen Kaufhäusern erworben. Raubpressungen der Moskauer Firma "Melodija" boten Beatles, Creedence Clearwater Revivel, Led Zeppelin oder die in der DDR zu damaliger Zeit streng verbotenen Rolling Stones für Kopeken an. Ansonsten schickte das DDR-Jugendradio DT 64 regelmäßig Bandmaterial ihrer Mitschnittsendungen, die sowohl neuesten DDR-Beat, aber auch immer häufiger Rock etablierter Westbands enthielten.


Source: Spiegel / EinesTages

Kommentare

Noch keine Kommentare

Mein Kommentar

Dieser Artikel ist geschlossen. Keine Kommentare mehr möglich.